Starthilfe in der Achtsamkeit
Übungen zum Sofort-Mitmachen, können hier und jetzt ausprobiert werden:

(Quelle: Auszüge aus dem Buch von Karl Schmied: "Kein Weg - nur Schritte", Theseus Verlag)

Die Übung der Gehmeditation

"Unser Geist kann in tausend Richtungen gehen
Aber auf diesem wunderschönen Weg geh ich in Frieden.
Bei jedem Schritt weht eine sanfte Brise.
Bei jedem Schritt erblüht eine Blume."
 

Dies ist eine der schönsten Meditationsübungen. Täglich nur wenige Minuten bewußtes "Gehen um zu gehen, nicht um anzukommen", ob auf dem Bahnhof, der Bushaltestelle, vom Büro nach Hause oder im eigenen Garten, lassen uns gelassener und friedvoller werden. Unser Geist wird freier und klarer; ein Strom ruhiger und doch kraftvoller Energie entsteht in uns. Besonders wenn wir ärgerlich, nervös, zu erregt sind und die Meditation auf dem Kissen sehr schwierig wird, ist diese Übung von großem Wert.
Die ganze Mitwelt bietet uns belebende Frische als Nahrung an, wenn wir friedvoll als ein freier Mensch, im Hier und Jetzt verweilend, mit allem was uns umgibt verbunden sind. Wir sollten während des Gehens von Zeit zu Zeit anhalten, um sehr bewußt den Himmel, die Wolken, die Landschaft, Menschen, Tiere und Pflanzen wahrzunehmen und uns mit ihnen zu verbinden. Auch in Konfliktsituationen hat sich gemeinsames Gehen mit der oder dem oder den Personen, die und Probleme bereiten und dabei den Atem mit der Bewegung zu koordinieren, bewährt.
Gehmeditation ist wie die Übung im Sitzen heilend, klärt den Geist und dient der Läuterung und Transformation.